CNG aus Biomethan als Kraftstoff

Biomethan tanken – sauber in die Zukunft fahren!

Der Betrieb von Kraftfahrzeugen mit CNG aus Biomethan öffnet dem Verbrennungsmotor ein großes Potenzial für die automobile Zukunft und lässt die Nutzer mit reinem Gewissen fahren. Denn dieser regenerative Kraftstoff kann sowohl mengenmäßig sofort zur Verfügung gestellt werden, als auch auf eine bereits bestehende Infrastruktur zurückgreifen.

Doch das sind längst noch nicht alle Vorteile:

Dank der regenerativen Erzeugung aus landwirtschaftlichen Reststoffen, Speiseabfällen, Gülle etc., also allen organischen Materialien, die sich zu Biogas vergären und dann zu Biomethan veredeln lassen, steht praktisch ein unerschöpfliches „Rohstoff-Potenzial“ zur Verfügung. Ohne Tank-Teller-Probleme öffnet das neue Perspektiven und sichert Beschäftigung – nicht nur in der Landwirtschaft.

Auch der Weg über die Power-to-Gas-Technologie –  einem echtem Fortschrittsthema – eignet sich zur Herstellung von einspeisefähigem synthetischem Methan.
Beide Erzeugungswege machen Biomethan zum idealen Partner der Energiewende.

Für die Nutzer von CNG-Fahrzeugen heißt das Zukunftssicherheit, geringste C02-Werte und keinerlei Probleme mit Abgasen bezüglich Stickoxiden, Rußpartikeln oder Feinstaub. Auch ohne  aufwändige Reinigungstechnik.

 

revis bioenergy ist Mitglied des CNG-Club e.V. und unterstützt die umweltschonende Mobilität mit CNG (Compressed Natural Gas) aus Biomethan

Neue Impulse für einen Markt in Bewegung

Derzeit stehen in Deutschland knapp 900 öffentliche Tankstellen zur Verfügung, an denen der komprimierte Bio-Kraftstoff anteilig1 oder bis zu 100 % getankt werden kann.
Laut KBA-Statistik gab es im vergangenen Jahr 93.766 zugelassene CNG-Fahrzeuge. Durch das immer besser ausgebaute Biomethan-Tankstellennetz fuhren diese damit nochmals deutlich umweltschonender als mit „normalem“ CNG.

Jüngst wurde durch eine neue Initiative angekündigt, das CNG-Tankstellennetz mittelfristig auf 2.000 Stationen auszuweiten. Außerdem soll der Fahrzeugabsatz  gesteigert werden und der Bestand auf ca. 1 Mio. CNG-Fahrzeuge wachsen, nicht zuletzt durch weitere attraktive Modelle. Auch der neu gegründete CNG-Club e. V. bei dem die revis bioenergy GmbH Mitglied ist, macht sich an entscheidenden Stellen und Schnittpunkten endlich stark für eine erfolgreiche Zukunft des CNG-Antriebs – ob Politik, Fahrzeughersteller, Tankstellenbetreiber oder Fahrzeugnutzer, alle sollen unter dem Dach von Klimaschutz, Umweltschonung und nachhaltiger Mobilität mit regenerativ erzeugtem Kraftstoff zusammenfinden.

Ein weiterer Zuwachs des Biomethan-Anteils bei den Kraftstoffen wird auch davon abhängen, ob die Eigenschaften des Endprodukts tatsächlich den rechtlichen Vorgaben zur Nachhaltigkeit entsprechen, die bereits bei der verwendeten Biomasse ansetzen. Denn nur dann greift die Steuerentlastung des Gesetzgebers. Gleiches gilt für die Anrechnung der sogenannten Biokraftstoffquote.

Hier legt die revis bioenergy GmbH gezielten Wert auf die sorgfältige Einhaltung aller rechtlichen Anforderungen. Dies garantiert jedem Betreiber einer revis bioenergy GmbH Biogas- oder Biomethan Anlage einen reibungslosen Betrieb der Biogas-Biomethan-Anlage und sorgt für eine langfristige Wirtschaftlichkeit.

1Die derzeitige Einspeisequote von Biomethan entspricht ca. 16 % des Kraftstoffanteils – auch wenn kein expliziter Biomethan-Anteil an der Tankstelle ausgewiesen ist.

LNG und CNG – zwei zukunftssichere Lösungen im Verkehr

LNG (liquefied natural gas) ist der nochmals energiereichere „Bruder“ von CNG. Durch zusätzliche Tiefkühlung wird der Treibstoff verflüssigt und kann mit einem optimalen Verhältnis von Volumen zu Energie als umweltschonender Kraftstoff im Schwerlastverkehr oder in der Schifffahrt eingesetzt werden. Durch die flexiblere Transportfähigkeit könnte LNG auch überall dorthin geliefert werden, wo es keine Erdgasleitungen gibt und dann wieder in CNG umgewandelt werden. 

Erläuterung:

CNG (Compressed Natural Gas) ist Erdgas, welches bei Druck von 200 bar verdichtet wird und somit eine Volumenverringerung von ungefähr 1:200 erreicht. Hauptsächlich besteht das verdichtete Erdgas aus CHund kommt im Bereich Pkw sowie auch Lkw zum Einsatz. CNG verbrennt im Motor deutlich sauberer als Diesel oder Benzinverbrennt. Somit entstehen deutlich weniger CO2-Emissionen. Ebenfalls beachtlich ist die Einsparungen von Schadstoffen wie Feinstaub und Stickoxide. Diese sorgen bekanntlicherweise oftmals für problematische Luft in Großstädten u.ä. CNG gelangt von der Biomethan-Einspeisestation direkt in das Erdgasnetz und ist damit in Deutschland und allen an das Erdgas-Netz angeschlossenen Ländern, flächendeckend verfügbar.

LNG (Liquefied Natural Gas) kennt man zwar auch unter den Bergifflichkeiten Flüssig-Erdgas oder verflüssigtes Gas, sollte jedoch nicht mit dem Flüssiggas (LPG) verwechselt werden. Genau genommen ist Liquefied Natural Gas handelsübliches Erdgas, welches mit Hilfe des Runterkühlens auf ungefähr -162°C in den flüssigen Zustand gebracht wird. Das Volumen des gekühlten Erdgases veriringert sich dabei in etwas um das 600-fache. Dieser Zusatnd ermöglicht und rechtfertigt die großen Volumina an Erdgas, welche oftmals per Tankschiff auf dem Seeweg transportiert werden. Dieser Vorteil bezieht sich selbstverständlich auch auf die Kapazitätenauswirkung im Tank des Lkw. Große Mengen erneuerbarer Kraftstoff können einfach im Tank des Fahrzeugs gespeichert und somit weite Strecken erreicht werden. Somit eignet sich LNG mehr als hervorragend für den Einsatz im Fernverkehr. Betrachtet man nun noch die CO2- und Schadstoffemissionen, fragt man sich warum nicht bereits alle Speditionen etc. auf diesen erneuerbaren Kraftstoff umgestiegen sind.

LPG (Liquefied Petroleum Gas) wird wie oben beschrieben häufig mit dem verflüssigtem Gas LNG (Liquefied Natural Gas) verwechselt. Es ist auch bekannt als Flüssiggas oder Autogas und setzt sich zusammen aus einer Mischung aus bezeichnet, besteht aus einem Gemisch aus C4H10 und C3H8. Dieses Gemisch fällt als Nebenprodukt der Erdöl- und Erdgasförderung an und tritt ursprünglich in gasförmigem Zustand auf. Jedoch verflüssigt es sich bereits bei normaler Raumtemperatur und einem Druck von max. 8 bar. Somit lässt es sich sehr gut in Tanks oder auch Flaschen lagern. Am häufigsten findet man den Gebrauch von LPG im Bereich Kochen oder Heizen Flüssiggas aber eben auch als Kraftstoff mit der Bezeichnung Autogas.

H2 (Wasserstoff Wasserstoff wird hauptsächlich genutzt, um NHherzustellen oder in Raffinerien den H2S aus Erdölen zu entfernen, als Kraftstoff jedoch nicht. Ein geringer Teil des weltweit benötigten Hwerden mit Hilfe der Elektrolyse produziert. Größtenteils wird H2 mittels einen Prozesses gewonnen, welcher den Wasserstoff aus Erdgas gewinnt. Wasserstoff könnte aber auch als ein Kraftstoff verwendet werden, welcher nahezu frei von Emmisionen ist. Einziger Nachteil ist immer, der H2 muss immer erst produziert werden. In den letzten dreißig Jahren haben Automobil-Industrie und der Staat mehrere Milliarden in die Entwicklung der Wasserstoff-Technik investiert, über Kleinserien und Prototypen ist die Technik allerdings nicht gekommen.